Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Deutsch Polnisches Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Schlickrutscher

unregistriert

1

Donnerstag, 2. Juli 2015, 13:35

und wieder was neues

Hallo Forum!





Anfang August fahre ich mit meiner superbequemen Honda CN250 Helix über Polen und den Baltikum nach Moskau. Da ich alleine unterwegs bin, möchte ich
mir für die 2.500 km weite Strecke mindestens drei Tage Zeit lassen. Ich bin nicht der Erste und Letzte, der damit sehr weite Strecken fährt. Seit 2013 habe ich ein unschönes Handicap am linken Bein und bin froh das ich mit so einem Haufen rumkurven kann aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Da ich noch nie in Polen war, weiss ich nicht, wo und wie ich dort eine Bleibe zum erholen finden kann? Am liebsten würde ich in einer ländlichen Pension mit Familienanschluß unterkommen, weil ich sterile Hotels ablehne. Wichtig wäre auch, das mein Fahrzeug nicht ungeschützt auf der Straße stehen muß. Bei Google finde ich nichts verwertbares und darum habe ich mich hier angemeldet. Vielleicht weiss ja jemand Bescheid was man tun kann?

"Das Wichtigste Reisegepäck ist ein fröhliches Herz!"


Schöne Grüße sendet Martin!

benki

Fortgeschrittener

  • »benki« ist männlich

Beiträge: 316

Wohnort: Borna/Sachsen

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Juli 2015, 17:50

Hallo Martin,
erstmal muss ich dir meinen Respekt ausdrücken, dass du die weite Strecke auf zwei Rädern in wenigen Tagen zurücklegen willst. Aber die drei Tage sind ja als Mindestmaß angesetzt. Ich glaube eher, dass du bestimmt noch ein paar Tage dran hängen wirst, weil es soviel zu entdecken gibt.
Zu deiner Frage :
Ich hatte nie Probleme, Unterkünfte zu finden.
Wenn du unterwegs Internet nutzen kannst, dann findet man zahlreiche Unterkünfte, z.B. bei Google.maps.
Meist schreibe ich nur "Unterkünfte Poznań " oder welche Stadt auch immer. Dann werden dir in der Umgebung und in der Stadt viele Unterkünfte angezeigt. Viele mit Webseite.

Oder du fährst in die Stadt, wo du nächtigen willst, suchst eine Information, die meist bis 16 Uhr geöffnet haben. Dort bekommst du sehr detaillierte Beschreibungen, wo man nächtigen kann. Auch kleine Pensionen gibt es reichlich. In der Information spricht man meist englisch oder auch deutsch.
Agroturystyka bietet auf dem Lande preiswerte Zimmer an.
Wenn du etwas polnisch sprichst oder es versuchst, klappt der Familienanschluss auch ganz gut.

Im Baltikum klappt es so ähnlich.
Also, wenn ich dir einen Tipp geben kann, dann buche nicht alles von zu Hause vor. Am meisten erlebt man, wenn man individuell unterwegs ist.
Der Weg ist das Ziel.
In diesem Sinne, viel Spass bei deiner Tour und vielleicht gibst du uns mal ein Feedback.
Gruß Frank
Signatur von »benki« radtour-polen.blogspot.de

benki

Fortgeschrittener

  • »benki« ist männlich

Beiträge: 316

Wohnort: Borna/Sachsen

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Juli 2015, 17:58

Ach ja, zur Sicherheit habe ich nichts geschrieben.
Wenn du dir unterwegs etwas suchst, brauchst du nur nach einem sicheren Stellplatz oder Garage fragen und du entscheidest dich, ob es dir reicht.
Im Grunde genommen, ist dein Roller dort genauso sicher, wie in Deutschland.
Schmutzfüße gibt es überall. Der Service und auch die Sicherheit sind in Polen meines Erachtens sehr gut.
Leider gibt es noch viel zu viele Vorurteile. Je länger du unterwegs sein wirst, desto lockerer wirst du. Die Vorurteile weichen und du wirst Spass haben.
Gruss Frank
Signatur von »benki« radtour-polen.blogspot.de

Darek

Meister

  • »Darek« ist männlich

Beiträge: 2 422

Wohnort: von dieser Welt, also Erdling

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 3. Juli 2015, 07:37

Je länger du unterwegs sein wirst, desto lockerer wirst du. Die Vorurteile weichen und du wirst Spass haben.
Stimmt!!

Ich erinnere mich noch an meine allerallererste Fahrt mit eigenem PKW nach Polen. Kaum war ich hinter der Grenze, beschlich mich ein ein komisches Gefühl - fremde Sprache, Ungewohntes, man will als Ausländer ja nichts falsch machen. Bloß nicht auffallen. Als Touri, meine ich.

Und dann ging´s los - ich fahre schön angepasst an die "örtlichen" Geschwindigkeitsregeln - in Polska von der Policja wegen Raserei angehalten zu werden, stelle ich mir nicht so prickelnd vor - und werde ständig von Ureinwohnern überholt! Mit einem Affenzahn!
:boisie Ich hab gegelaubt, ich sei im Film. Mission Impossible, oder so.

Eine halbe Stunde lang hab ich mir den Quatsch angesehen, dann war ich es leid.
"Was Ihr könnt, kann ich schon lange", hab ich mir gedacht ... und hab mich angepasst. Dabei aber immer schön darauf geachtet, dass mindestens ein Raser vor mir war.

Und siehe da - die Vorurteile waren futsch .... und ich hatte Spaß!
:haha
Signatur von »Darek« Wer schweigt, trägt Schuld an den Zuständen, die er beklagt!
Und wer vergisst ist verurteilt, dasselbe noch einmal zu erleben!

benki

Fortgeschrittener

  • »benki« ist männlich

Beiträge: 316

Wohnort: Borna/Sachsen

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 3. Juli 2015, 08:28

Ja genau, so mache ich es auch , wenn ich mit dem Fahrrad durch Polen düse ;)
Signatur von »benki« radtour-polen.blogspot.de

Schlickrutscher

unregistriert

6

Freitag, 24. Juli 2015, 14:31

Vielen Dank für die netten Antworten!



olaf

Multifunktionsgeraet

  • »olaf« ist männlich

Beiträge: 3 624

Wohnort: nahe Katowice/PL

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 24. Juli 2015, 19:08

Tolles Vorhaben, Reschpeckt.

PL wird das wenigste Problem auf der Reise sein, ausser Dein Moped macht Macken..
Danach immer schoen auf den Hauptstrassen verkehren, nicht sich in irgendwelche Siedlungen fuehren lassen alleine..!
Nicht rumprotzen mir Handy, Uhr, Kleidung usw.

Enjoy, viel Spass,
Olaf

8

Sonntag, 26. Juli 2015, 16:21

Ich war eben eine Woche in Estland unterwegs und kann Dir eigentlich nur Mut für Deine Unternehmung machen !
Hartmut

Schlickrutscher

unregistriert

9

Sonntag, 26. Juli 2015, 21:05

Hallo Forum!


Gestern hatte ich einen extrem guten Tag und habe hier am Abend zweimal versucht einen lustigen Text auf die Beine zu stellen. Man fragt sich ja oft, wie viel man im Internet über sein privates Leben schreiben sollte und was nicht. Ja, mein erster Text war dreimal so lang wie der Heutige, dann fing ich an ihn umzuformulieren und zu kürzen, was mir nicht so gut gelang und habe dann alles in den Müll klickt. Meine Liebste aus Moskau liesst hier mit, weil sie sich auch für PL interessiert.

Naja so ist das. :whistling:

Eben schaute ich bei Google polnische 230 Volt Steckdosen an und bin mir nicht sicher, ob ich dafür einen speziellen Adapter brauche?

Ich trage am eine seltene Hightechbeinprothese mit Computerkniegelenk und hydraulischen Fuß, die alle 3 Tage eine Akkufüllung braucht.
Wenn das Knie keinen Strom bekommt, dann stellt das Programm auf Notmodus um, bei dem das Knie steif bleibt und hinsetzen möglich ist.
Zuerst wollte ich das Knie mit dem Fahrzeugbordnetz verkabeln und habe die ganze Mimik verworfen, weil mir das alles zu kompliziert ist.

benki
Hallo Frank! Danke für die vielen Tips, das kann ich alles gut gebrauchen!!!

Darek
Hallo Darek! Das ist meine erste Tour in den Osten und ich will ganz einfach nur ankommen. Nach einigen Tagen Pause in Moskau steht bei guten Wetter noch Toljatti an der Wolga auf der Wunschliste, für das ich auch ein Visum habe. Meine Honda Helix hat einen Radstand von 1625 mm, mit einem Wendekreis wie ein LKW und düst max 130 km/h, für die Landstraße extrem bequem und ausreichend motorisiert. In langgezogenen Kurven mit Bodenwellen, neigt das Vorderrad ab 110 km/h zum abheben, was garnicht lustig ist. Eine Tankfüllung reicht für 400 km über den Teer zu gleiten. Habe meine treue BMW K100 RT mit 250.000 pannenfreien Kilometern einem Freund abgetreten, damit ich mir den Urlaub in RU leisten kann. Werde diese Tour noch mehrmals machen, entweder mit meinem Auto oder ich müsste mir an einem Reisemotorrad die Fußschaltung per Umlenkgestänge und Kugelköpfe durch das Schwingenrohr auf die rechte Seite umbauen. Man kann sowas ab 1.500 € mit ABE und TüV fertig kaufen oder auch selber bauen. Der TüV`i meinte, ich soll einfach mal damit anfangen und es ihm zeigen :)))) Alternativ: Besenstiel-Schaltung + 2 Kabelbinder für 1,50 €uro! Ich lebe ja in Deutschland und hier ist alles sehr sehr schwierig mit den vielen Gesetzen :- / die uns nicht wirklich frei machen.

olaf
Hallo Olaf! Wenn man es positiv sieht, dann sind Probleme wie das Salz in der Suppe, die man ganz einfach nur lösen muß. Nach dem Kauf einer gebrauchten 270 cm langen Hebebühne, machen Wartungsarbeiten und das Schrauben in Augenhöhe richtig Spaß. Eine Vergasermembran und Kaltstartventil nehme ich als Ersatzteile mit.
Armbanduhren und Schmuck habe ich noch nie getragen. Mein Galaxy S3 mit Schutzhülle sieht aus wie ein Notizblock und ist ein Geschenk von meiner Liebsten in Moskau. Für Karneval habe ich zwei Kostüme, einmal als Pirat mit selbstgebauten Holzbein und als Kriegsveteran in sommerlichen Tarnfleck und kurzer Hose. Für Polen werde ich Reebok Turnschuhe und eine zerissene Levis tragen, durch deren Löcher man meinen Schaft in samtmatt glänzen Carbon sieht und dabei kann sich jeder sein Teil denken. Ich muß aber dazu sagen, das man darauf fixiert sein muß, sonst kann damit niemand was damit anfangen. Da ich zwei Meter groß bin und 115 kg auf die Waage bringe, werden es sich die meisten Bösewichter zweimal überlegen mir an die Wäsche zu gehen. Vielleicht nehme ich eine Krücke mit, das kommt bei den meisten Devuschki gut an. "Hallo, ich bin der hilflose deutsche Martin, bitte helfen sie mir, ich habe mich verirrt!" 8o ...alles schon getestet...

Mute_S
Hallo Hartmut! Besten Dank für deine Wünsche!

Jetzt zu meiner Tour, die ich noch garnicht richtig ausgearbeitet habe. Ich möchte dringend ein kleines Roadbook schreiben, falls mein Handy den Geist aufgibt.
Erste Station wird nach 500 km Berlin sein, wo ich mir ein Mittagessen gönne und dann weiter fahren will. Möchte möglichst nicht über die PL Autobahn fahren, da ich dort nicht viel von Landschaft und Leute sehen kann. Habt Ihr eine Idee, welche polnische Bundesstraße ich nach Suwalki (Suwalken) fahren könnte?

Erreichbar bin ich auch per WhatsApp +4915776996171


Es grüßt Euch der Martin!

stazki

Länicker

  • »stazki« ist männlich

Beiträge: 560

Wohnort: Dolnoslaskie, PL

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 27. Juli 2015, 00:18

Nach Moskau

Hallo, "hilfloser Martinek",

die 16 Richtung Augustow würde ich wählen... da kommt man an paar schönen Campingplätzen vorbei, kann sich erholen und den Akku wieder aufladen für die Reise nach Moskau oder weiter... :thumbsup:
Ich wünsche erlebnisreiche Reise
Signatur von »stazki« "Eine ausgestreckte Hand bewirkt mehr als eine geballte Faust"

11

Montag, 27. Juli 2015, 17:40

Steckdosen in Polen

Hallo Schlickrutscher,

welche Stecker haben die Geräte, welche Du in Polen an das 230 Volt-Netz anschließen willst? Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass ich mit dem Eurostecker (CEE 7/16) nie Probleme hatte.

Gruß

chód wilka

12

Montag, 27. Juli 2015, 18:43

Eben schaute ich bei Google polnische 230 Volt Steckdosen an und bin mir nicht sicher, ob ich dafür einen speziellen Adapter brauche?
Im Grunde sind die Steckdosen ja wie in Deutschland auch, nur das diese eben noch diesen "Stift" haben in der Mitte. Unsere Euro Stecker haben da aber auch ein "Loch" sodass dies passt. Solltest Du einen noch älteren Stecker haben oder irgend son Billig Ding aus dem Ramschladen welcher eben dieses "Loch" nicht hat, dann nimm zur Not einfach eine kurze Verlängerung oder 3er Verteiler mit, diese eingegossenen Stecker dieser Verlängerungen passen auf jeden Fall in die Polnische Steckdose und Deine Stecker dann eben in die Verlängerung. ;)

Schlickrutscher

unregistriert

13

Dienstag, 28. Juli 2015, 20:03

Das Ladegerät sieht so aus:

http://www.ebay.de/itm/Ladegeraet-NiCD-N…725.m3641.l6368
Am Ende des Kabels befindet sich ein DC 5,5 x 2,1 mm Stecker und daran ein Spezial-USB den es nur beim Prothesenhersteller in England für viel Geld gibt.

Alternativ wollte ich eine Ladestation am Scooter montieren,
was unnötige Zeit und Kosten verschlingt, da die ganze Verkleidung zum Strippenziehen runter muß.

Das müsste ich dafür alles besorgen:
Einbau Steckdose Motorrad KFZ LKW Zigarettenanzünder Buchse Dekel mit Kabel 12V
Zweite 12V 10Ah Batterie (ausbaufähig für weitere Verbraucher)
Batterie Trennschalter 300A 2-Pol Hauptschalter Not Aus Natoknochen Schalter 12V
AUPROTEC® Dual Auto Ladegerät Zigarettenanzünder 2x USB Adapter iPhone Samsung
DELOCK 82197 USB Hohlstecker 5,5 - 2,1 - 5V - Länge 1,0m bei reichelt elektronik (daran passt dieser spezielle USB für das Knie)

Zum dritten hat der Akku vom Knie eine Sicherheitsverplombung, damit die Garantie von 5 Jahren gewährleistet ist.

14

Mittwoch, 29. Juli 2015, 11:06

Aber dieses Ladegerät passt doch Problemlos in die Steckdosen in Polen....

Schlickrutscher

unregistriert

15

Mittwoch, 29. Juli 2015, 14:59

Danke, dann bin ich beruhigt.

Zum Abschluß ein kleines Video https://www.youtube.com/watch?v=85XNa5Lldd4

Heinrich hat das gleiche Handicap wie ich und er berät mich bei Problemen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Popow

Ähnliche Themen

Social Bookmarks