Du bist nicht angemeldet.

olaf

John Bercow

  • »olaf« ist männlich
  • »olaf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 462

Wohnort: nahe Katowice/PL

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 31. August 2019, 10:58

D - Verdacht auf Scheinselbstständigkeit, Freiberufler

mal so zur info, denn es betrifft viele Deutsche:

https://www.brandeins.de/magazine/brand-…bststaendigkeit

https://www.brandeins.de/magazine/brand-…pe-freiberufler

Mein Kommentar, weil selbst betroffen:
Firmen pressen Dich in eine Abhaengigkeit zu schlechten Konditionen; die Politik foerdert das auch noch...

Was meint Ihr ?

2

Sonntag, 1. September 2019, 09:46

Ich habe gar nicht mitbekommen, dass die Gesetze so verschärft worden sind.
Früher gab es die Regel, dass man als Freiberufler für mindestens 3 verschiedene Firmen arbeiten, dann war es anerkannt.

Die Regeln jetzt machen den Freiberuflern das Leben schwer und unsicher.
Gerade für kleine 1-Mann Unternehmen die bisher von den Einnahmen gut leben konnten ist das in der Tat der Todesstoß.
Wenn ich mir den Bericht so ansehe, würde ich auch als Unternehmer, der eine Auftragsarbeit zu vergeben hat, keinen Freiberufler mehr nehmen.

Erst muss das Geld für den Auftrag bezahlt werden und ggf. dann auch noch die Sozialbeiträge nachbezahlt werden, wenn der Prüfer des Rentenversicherungsträgers meint, das wäre eine abhängige Beschäftigung. Kurios, dass verschiedene Prüfer auch noch unterschiedliche Ansichten haben.
Das es nicht mehr zählt, dass man im Jahr für mehrere Arbeitgeber tätig werden muss, ist für mich unverständlich. Fast jeder Arbeitsauftrag ist weisungsgebunden und man muss sich mit seiner Arbeit in ein vorhandenes Team einfinden. Sonst kann der Arbeitsauftrag oft nicht erfüllt werden. Niemand stellt jemanden für einen kurzen Zeitraum ein.

Es wurde in der Vergangenheit Mißbrauch damit betrieben in dem man Leute in die Schein-Selbsständigkeit gezwungen hat, um dann für kleines Geld arbeiten zu lassen. Wo ein Gesetz ist, da ist auch immer ein Lücke für die, die es ausnutzen wollen. Besser wäre es gewesen genau diese Lücke zu schließen, statt den Leuten, die gut von ihrer Arbeit als Freiberufler leben können, den Boden unter den Füßen wegzuziehen.
Signatur von »Heidi« ************************************************************************
Probleme, Sorgen? - Oder nur mal was von der Seele reden...TELEFONSEELSORGE (kostenlos)
W Polsce - Telefon Zaufania

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Heidi« (1. September 2019, 09:56)


olaf

John Bercow

  • »olaf« ist männlich
  • »olaf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 462

Wohnort: nahe Katowice/PL

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 2. September 2019, 21:11

@ Heidi

was meinst Du warum "Price Waterhouse" ua (zB die Bundeswehr) horrende Kosten erstattet bekommen ?

Lobby und Bestechung

Dr.pc

Erleuchteter

  • »Dr.pc« ist männlich

Beiträge: 488

Wohnort: Deutschland-Niemcy, Ahrensburg i Gdańsk Polska

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 6. September 2019, 11:54

Scheinselbstständigkeit

Meine Frau ist als Freelancer in der Altenpflege tätig, ich schreibe also aus selbst gemachter Erfahrung.

Auslöser des Ganzen ist die Deutsche Rentenversicherung, die wollen unser Geld! Die machen uns das Leben schwer.
Wer in drei Monaten/pro Jahr mehr als 100 Stunden oder drei Aufträge an Freelancer vergibt, muss Sozialbeiträge abführen.
Deswegen haben wir Auftraggeber, bei denen wir nur drei Monate im Jahr Aufträge bekommen, egal ob eine oder mehrere Stunden.
Danach nehmen sie uns erst nach einem Jahr Pause wieder.
Wir haben eigene Honorarverträge die eindeutig unsere Arbeitszeiten, unsere Pausenzeiten und unsere Arbeitspraktiken beschreiben.
Die müssen sich unseren Bedingungen anpassen, nicht wir an ihre.
Zudem dürfen wir nicht in deren Schichtplan auftauchen.
Wir haben eine eigene Webseite, natürlich DSGVO konform und betreiben Werbung.
Was sollen wir noch alles anstellen, damit die Deutsche Rentenversicherung uns nicht als Scheinselbstständige dahinstellt?
Es geht nicht ohne Freelancer, immer wird irgendwo und irgendwann mal Personal fehlen.
Entweder durch Krankheit, falschen Urlaubsplanung oder andere unvorhersehbare Ereignisse.
Wir mussten meine Frau schon privat krankenversichern, weil die gesetzlichen AOK Abgaben dreimal so hoch wären.
Sind die alle bekloppt?
Durch diese Aktionen werden nicht mehr Menschen beschäftigt und wenn, dann für maximal Mindestlohn, wenn überhaupt.
Jetzt wollen sie sogar Philippinen für den Pflegebereich holen, na tolle Wurst.
Wir machen, wenns denn hier gut geht, noch zwei Jahre und dann hört meine Frau auf zu arbeiten und wir ziehen endgültig
nach Polen, IN RENTE ohne Arbeit und DRV und ohne Merkelland.
Signatur von »Dr.pc« Moje Trójmiasto Gdańsk
Gdy Pomorze nie pomoże, to pomoże może morze, a gdy morze nie pomoże, to pomoże może Gdańsk.
Wenn Vorpommern nicht hilft, dann kann das Meer helfen, und wenn das Meer nicht hilft, kann dir Danzig helfen.

olaf

John Bercow

  • »olaf« ist männlich
  • »olaf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 462

Wohnort: nahe Katowice/PL

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 7. September 2019, 12:46

Das mit "Merkelland" kannst Du Dir sparen, alter AfD-ler :P
Wie waere es mit Dieselauto-Land?

Dr.pc

Erleuchteter

  • »Dr.pc« ist männlich

Beiträge: 488

Wohnort: Deutschland-Niemcy, Ahrensburg i Gdańsk Polska

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 7. September 2019, 13:06

Das mit "Merkelland" kannst Du Dir sparen, alter AfD-ler :P
Wie waere es mit Dieselauto-Land?


1. Ich bin kein AFDler
2. Ich fahre Diesel und werde es so lange es geht, auch fahren.

Niech moc będzie z Tobą.
Signatur von »Dr.pc« Moje Trójmiasto Gdańsk
Gdy Pomorze nie pomoże, to pomoże może morze, a gdy morze nie pomoże, to pomoże może Gdańsk.
Wenn Vorpommern nicht hilft, dann kann das Meer helfen, und wenn das Meer nicht hilft, kann dir Danzig helfen.

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks