Du bist nicht angemeldet.

1

Sonntag, 1. Juli 2012, 12:04

Buchempfehlung: Sitzen 4 Polen im Auto

"Sitzen 4 Polen im Auto" von Alexandra Tobor

Die achtjährige Ola verlässt 1989 Polen. Mit ihren Eltern und dem kleinen Bruder Tomek geht es im Maluch in die B.R.D., das gelobte Land welches sie nur aus Omas Quelle-Katalog kennt.

Was dann amüsant erzählt wird ist keine Autobiografie, sondern die witzig erzählte Geschichte von vielen Aussiedlerfamilien aus Polen.
Auch meiner. Ich habe mich in der kleinen Ola wiederentdeckt und fast auf jeder Seite gedacht: genau so war es.
Oder: das haben wir auch erlebt, auch so gedacht.

Ein humorvolles, nettes kleines Buch, welches viel zu schnell ausgelesen ist.

Homepage der Autorin: http://silenttiffy.de/
Twitteraccount der Autorin: https://twitter.com/silenttiffy
Signatur von »Ola« "Wenn das Leben dir Limonade gibt, mach Zitronen draus; und das Leben so: Waaaas?" -Phil Dunphy

2

Montag, 2. Juli 2012, 21:12

RE: Buchempfehlung: Sitzen 4 Polen im Auto

Den Titel find ich ziemlich daneben, die Handlung dagegen klingt sehr interessant. Habe in meiner Kindheit diese Massenausreise Ende der 80-gen selbst sehr nah mitbekommen nur eben aus dem anderen Blickwinkel, als Kind, welches in Polen bleibt und die unglaublichen Geschichten später hört, die von den anderen erzählt werden. Bin gespannt ob ich ähnliche Geschichten/Erfahrungen in dem Buch wieder finde.

Ich empfand das Geschehen damals als sehr traurig, man hat die Schulkameraden irgendwie vermisst und uns war klar, dass wir uns so schnell nicht wieder sehen werden, wenn wir uns überhaupt noch sehen werden...
Signatur von »liwia« When nothing goes right, go left!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »liwia« (2. Juli 2012, 21:52)


3

Montag, 16. Juli 2012, 23:21

RE: Buchempfehlung: Sitzen 4 Polen im Auto

Ganz amüsant das Büchlein, manchmal bisschen zu dick aufgetragen, aber der kindlichen Wahrnehmung treu geblieben, lässt auch einiges besser verstehen :okok :oklasky

in einem Brief hat mir meine Freundin (12 Jahre) ein Jahr nach der Abreise auf Deutsch geschrieben : Leida kann ich nicht meer so gut Polnisch schreiben und sprechen, dafür aber lerne ich viell beser und habe viel besere Noten als in polen
.." musste mir den Brief vom Opa übersetzen lassen und habe auf Polnisch geantwortet:" Szkoda, ze masz takie problemy z polskim, ja niestety jak wiesz nie umiem po niemiecku, ale mam nadzieje, ze masz duzo nowych kolezanek.. "

Am besten gefällt mir in dem Buch der letzte Satz "auch wenn wir weniger haben, haben wir manchmal mehr."



Zwei Wochen vorher hab ich auch ein gutes Buch von Paul Dowswell "Ausländer" gelesen:


"Berlin 1941. Mit dem Zug trifft der 14-jährige Peter in der Hauptstadt des deutschen Reiches ein. Der Waisenjunge ist in Polen aufgewachsen, doch er ist ťVolksdeutscher"
http://www.buecherkinder.de/kinderbuch-j…uch.php?id=4621

Vor fast 60 Jahren sah das aber gaaaanz anders aus... :szok
Signatur von »liwia« When nothing goes right, go left!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »liwia« (16. Juli 2012, 23:24)


4

Dienstag, 17. Juli 2012, 10:45

Re:

Liwia, das von dir empfohlene Buch klingt interessant!
mal sehen wann es als Taschenbuch rauskommt...

um das Thema weiterzuführen empfehle ich das Buch von Judith Kerr "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ab 12 Jahren. unbedingt die ungekürzte Version - keine Ahnung wieso man da überhaupt was kürzen musste!
http://www.buecher4um.de/Rezensionen/Bes…HI/HitRosKa.htm

das ist der erste Teil einer Trilogie, wir hatten es damals in der 6. Klasse gelesen.
Signatur von »Ola« "Wenn das Leben dir Limonade gibt, mach Zitronen draus; und das Leben so: Waaaas?" -Phil Dunphy

Social Bookmarks