Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Deutsch Polnisches Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

621

Freitag, 21. Dezember 2007, 12:31

hört sich zwar makaber an, aber ich könnte mir vorstellen das es eine unterstellmöglichkeit für ein von pferden gezogener leichenwagen ist.......
Signatur von »jumper38« älter ist wie jung, nur schöner.....

622

Freitag, 21. Dezember 2007, 13:41

@ stazki: ich hatte das auch zunächst für eiserne Kreuze gehalten und mich darüber gewundert - bis ich feststellte, daß diese EK´s auch von einer anderen friedlichen Organisation verwendet werden.

@darek: christlich nicht, humanitär ja

@ jumper: Ein Fahrzeug wurde in dem Häuschen untergestellt, es war aber kein Wagen. Die Benutzer des Hauses hofften, rechtzeitig vor dem Tod des "Fahrgastes" zu kommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mentos« (21. Dezember 2007, 13:43)


Darek

Erleuchteter

  • »Darek« ist männlich

Beiträge: 2 511

Wohnort: von dieser Welt, also Erdling

  • Private Nachricht senden

623

Freitag, 21. Dezember 2007, 13:50

Dann kann es eigentlich nur eine "Station" des Roten Kreuzes sein, oder?

Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, entstanden aus dem Willen, den Verwundeten der Schlachtfelder unterschiedslos Hilfe zu leisten, bemüht sich in ihrer internationalen und nationalen Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen.
Signatur von »Darek« Wer schweigt, trägt Schuld an den Zuständen, die er beklagt!
Und wer vergisst ist verurteilt, dasselbe noch einmal zu erleben!

624

Freitag, 21. Dezember 2007, 14:18

Nein, leider nicht. Vielleicht holft Euch das: Die deutsche Organisation, die das Gebäude hat errichten lassen, wurde 1865 gegründet. Die polnische Organisation, die nach dem Krieg die Arbeit weiterführte, wurde 1951 gegründet

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

625

Freitag, 21. Dezember 2007, 15:15

Handelt es sich bei dieser Organisation um die "Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger?

Christoph
:mysli
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

stazki

Länicker

  • »stazki« ist männlich

Beiträge: 561

Wohnort: Dolnoslaskie, PL

  • Private Nachricht senden

626

Freitag, 21. Dezember 2007, 15:19

So denke ich auch!

http://de.wikipedia.org/wiki/Seenotrettung

... und in der "Hütte" war ein Rettungsboot untergebracht, auf dem Bild erkennt man noch die Rinne, über die das Boot abgelassen bzw. heraufgezogen wurde.
Signatur von »stazki« "Eine ausgestreckte Hand bewirkt mehr als eine geballte Faust"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stazki« (21. Dezember 2007, 15:21)


627

Freitag, 21. Dezember 2007, 15:48

Genau, es handelt sich um die Station der DGzRS in Deep/Mrzezyno, die nach dem Kriege von WOPR übernommen wurde. Beide Organisationen schmücken sich erstaunlicherweise mit dem EK, so daß nach dem Kriege keine Veränderung am "Schmuck" des Bootshauses erforderlich waren.

Auf dem einen Bild sieht man die Schienen, die aus dem Bootshaus ins Wasser gehen.
Auf dem anderen Bild ein Rettungsboot aus den Anfangstagen der DGzRS - da brauchte man noch ziemlich dicke Arme ;-) die ersten Boote hatten keine Maschine, sondern mußten gerudert werden. Die Boote wurden bei Bedarf mit einem Slipwagen in Wasser gebracht.

Das 2. und 3. Bild habe ich natürlich nicht aufgenommen - so alt bin ich nun doch noch nicht. Aber ich denke, die DGzRS hat nichts dagegen, wenn auf diese Weise ein wenig Schleichwerbung für sie gemacht wird. In den Hafenstädten stehen in fast allen Kneipen Spendenschiffe (Spardosen) der DGzRS, ein paar € sind da immer gut angelegt.
»mentos« hat folgende Bilder angehängt:
  • Photo0054.jpg.jpg
  • DGzRS Ruderrettungsboot.jpg
  • DGzRS Pfeiffer 1911.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mentos« (21. Dezember 2007, 15:59)


Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

628

Freitag, 21. Dezember 2007, 16:10

na dann, meine Aufgabe.

Die Konstruktionstechnik dieses Baus war so neu und für die Bauarbeiter derart beängstigend dass sie sich weigerten, die Verschalung der mächtigen Betonpfeiler zu entfernen. Der Architekt musste einen Passanten dazu überreden, ihm bei der Entfernung der Verschalung des ersten Pfeilers behilflich zu sein.

Um welches Gebäude handelt es sich - und wer war der Architekt,

fragt

Christoph
:prosi
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

Choma

Babcia

  • »Choma« ist weiblich

Beiträge: 5 306

Wohnort: Dolny Śląsk / Niederschlesien

  • Private Nachricht senden

629

Freitag, 21. Dezember 2007, 16:33

hier passt mir als Erstes: Hala Ludowa" we Wrocławiu - "Jahrhunderthalle" in Bresłau

Hala Ludowa
oder hier
Hala Ludowa

Architekt: Max Berg
»Choma« hat folgendes Bild angehängt:
  • hala ludowa.jpg
Signatur von »Choma« Jeśli potrafisz śmiać się z siebie, będziesz miał ubaw do końca życia :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Choma« (21. Dezember 2007, 16:34)


stazki

Länicker

  • »stazki« ist männlich

Beiträge: 561

Wohnort: Dolnoslaskie, PL

  • Private Nachricht senden

630

Freitag, 21. Dezember 2007, 16:33

Der Erbauer dieses "Monumentes" (Hala Ludowa=Jahrhunderthalle) war Max Berg, Architekt und Stadtbaurat von Breslau.

http://www.schaetze-der-welt.de/denkmal.php?id=351
Signatur von »stazki« "Eine ausgestreckte Hand bewirkt mehr als eine geballte Faust"

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

631

Freitag, 21. Dezember 2007, 16:40

Zitat

Original von Choma
hier passt mir als Erstes: Hala Ludowa" we Wrocławiu - "Jahrhunderthalle" in Bresłau

Hala Ludowa
oder hier
Hala Ludowa

Architekt: Max Berg


Hallo Choma,

richtig, Hala Ludowa oder Jahrhunderthalle in Wrocław/Breslau mit dem Architekten Max Berg.

Mein Link hierzu: http://www.schaetze-der-welt.de/denkmal.php?id=351

Christoph
:oklasky :okok
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

Choma

Babcia

  • »Choma« ist weiblich

Beiträge: 5 306

Wohnort: Dolny Śląsk / Niederschlesien

  • Private Nachricht senden

632

Freitag, 21. Dezember 2007, 23:04

Wodurch wurde das Feld des Herrn Filipczak relativ bekannt (2000 - 2005)?
Signatur von »Choma« Jeśli potrafisz śmiać się z siebie, będziesz miał ubaw do końca życia :D

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

633

Samstag, 22. Dezember 2007, 18:59

Meine Lösung:

Auf dem Feld des Herrn Filipczak aus Wyłatowo wurde ein Artefakt nach einer Ufo- Landung gefunden.

http://archiv2006.fgk.org/pdf/FGK_Report_Nautilus.pdf

Christoph
:yyyy
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

Choma

Babcia

  • »Choma« ist weiblich

Beiträge: 5 306

Wohnort: Dolny Śląsk / Niederschlesien

  • Private Nachricht senden

634

Samstag, 22. Dezember 2007, 23:19

super, Krzysiu!!! :oklasky :oklasky :oklasky

dazu noch ein paar Bilder aus Wylatowo:
Piktogramy
Signatur von »Choma« Jeśli potrafisz śmiać się z siebie, będziesz miał ubaw do końca życia :D

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

635

Sonntag, 23. Dezember 2007, 06:28

Danke Choma - und jetzt meine Frage:

Der große Erfolg war die Beleuchtung der Schaufenster - und des Krankenhauses, wo die erste Operation in der Nacht durchgeführt wurde.

Wer hat Was erfunden - und in welcher Stadt wurde die erste Operation in der Nacht durchgeführt?

Christoph
:mysli
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

Choma

Babcia

  • »Choma« ist weiblich

Beiträge: 5 306

Wohnort: Dolny Śląsk / Niederschlesien

  • Private Nachricht senden

636

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 22:17

ohne Tipps geht's nicht! :smutny
Signatur von »Choma« Jeśli potrafisz śmiać się z siebie, będziesz miał ubaw do końca życia :D

637

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 00:12

Heinrich Göbel aus Springe behauptete, 30 Jahre vor Edison sein Geschäft in NY mit Glühbirnen beleuchtet zu haben. Aber daß er auch ein Krankenhaus beleuchtet hat, davon habe ich nichts gehört.

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

638

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 08:35

Selbstverständlich gebe ich gern Hilfe.

Die gesuchte Person war ein polnischer Chemiker, Apotheker und Erfinder!

Jetzt aber geht Euch ein Licht auf, oder?

Christoph
:prosi
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

Choma

Babcia

  • »Choma« ist weiblich

Beiträge: 5 306

Wohnort: Dolny Śląsk / Niederschlesien

  • Private Nachricht senden

639

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 14:27

:mysli Ignacy Łukasiewicz?

"...ein polnischer Chemiker, Apotheker und Erfinder... Der große Erfolg war die Beleuchtung des Schaufensters der Apotheke mit Hilfe von neuen Lampen und des Krankenhauses in Lwów, wo die erste Operation in der Nacht durchgeführt wurde." (von Wikipedia.de)
Signatur von »Choma« Jeśli potrafisz śmiać się z siebie, będziesz miał ubaw do końca życia :D

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich

Beiträge: 14 485

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

640

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 14:39

Richtig Choma, Ignacy Łukasiewicz, Erfinder der Petroleumlampe, war gesucht.

Quelle: http://www.uniprotokolle.de/Lexikon/Ignacy_Lukasiewicz.html

Christoph
:oklasky :oklasky
Signatur von »Capricorn« Das Denken ist auch eine Wirklichkeit,
sogar eine der wichtigsten im Menschenleben.

Wilhelm Ostwald

Zurzeit sind neben dir 5 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

5 Besucher

Social Bookmarks