Du bist nicht angemeldet.

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich
  • »Capricorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 256

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. November 2017, 09:22

D-PL Pressespiegel vom 09.11.2017

Frankreichs Energiewende: Der Abschied vom Atomstrom wird verschoben.
Frankreichs Regierung ist vom Ziel abgerückt, den Atomanteil an der französischen Stromproduktion bis 2025 auf 50 Prozent zu reduzieren. Das hat Umweltminister Nicolas Hulot bekanntgegeben. Die Ankündigung offenbart, dass die Energiewende in Frankreich bisher wenig durchdacht ist.

Autor: Marcel Wagner

Quelle: Deutschlandfunk
Signatur von »Capricorn« Ich denke niemals an die Zukunft - sie kommt früh genug.

Albert Einstein

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich
  • »Capricorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 256

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. November 2017, 09:41

Im Kampf mit den Mächtigen: Der polnische Journalist Tomasz Piatek.
Der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz fordert die strafrechtliche Verfolgung des Journalisten Tomasz Piatek. Die NGO Reporter ohne Grenzen hingegen zeichnen Piatek für seine investigative Arbeit aus.

Autor: Tomasz Bielecki

Quelle: Deutsche Welle
Signatur von »Capricorn« Ich denke niemals an die Zukunft - sie kommt früh genug.

Albert Einstein

Capricorn

Erleuchteter

  • »Capricorn« ist männlich
  • »Capricorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 256

Wohnort: Albendorf (Wambierzyce)

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. November 2017, 10:34

Debatte über CO2: Wie mehr Technik den Klimawandel bremsen soll.
Lange haben Klimaschützer vor einer Nutzung oder Speicherung von Kohlendioxid gewarnt. Jetzt beginnt ein Umdenken. Doch der Forschungsbedarf ist noch groß.

Autor: Redaktion

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung
Signatur von »Capricorn« Ich denke niemals an die Zukunft - sie kommt früh genug.

Albert Einstein

Darek

Meister

  • »Darek« ist männlich

Beiträge: 2 425

Wohnort: von dieser Welt, also Erdling

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. November 2017, 16:41

Debatte über CO2: Wie mehr Technik den Klimawandel bremsen soll.
Debatte über CO2? Das alles ist mehr als ein schlechter Witz. Und ich kann´s langsam nicht mehr hören. Die Medien sind ja voll mit diesem Unsinn.
Nicht, dass wir uns falsch verstehen - ich bin ein großer Verfechter des Umweltschutzes, habe ich hier ja auch immer wieder mal zum Besten gegeben.
Wobei - Umweltschutz? Der Begriff allein ist schon eine ziemlich Entgleisung. Was schützen wir denn? Unsere kaputte Umwelt?

Und jetzt also das CO2.

Schön zu beobachten, dass die Politik immer wieder neue Wege findet, die Bürger zu verängstigen um ihnen dadurch das Geld aus der Tasche zu ziehen. Mit Klima und Umweltschutz lässt sich heute nämlich fast jede politische Aktion begründen. Und der Untertan glaubt´s natürlich. Umweltschutz? Ja, da muss man doch was tun! Jede Steuer lässt sich daher mit der "Rettung der Welt" bestens begründen.

Einer, der da ganz groß mitmischt ist ja ein gewisser Mojib Latif, der immer wieder in allen möglichen Talkshows sein Bestes zum Thema Klima abgibt. Erinnert mich irgendwie an Wolfgang Bosbach (CDU), der uns ebenfalls als ständiger Gast in fast sämtlichen medialen Diskussionsrunden seine Meinungen kredenzt.
Ein weiterer Kämpfer für die Umwelt ist natürlich auch Al Gore, der für Veranstaltungen rund um den Globus Flugbenzin verballert, als gäb´s kein Morgen mehr. Aber ob deren Meinungen und Thesen auch haltbar sind, ist eine andere Sache.

Der Mensch ist nun mal halt kein rein rationales Wesen. Und glaubt daher gern den Beteuerungen der so genannten Experten, die sich lautstark Gehör verschaffen. Und er ist meist auch nicht in der Lage, das Gehörte zu bewerten. Oder hat einfach kein Lust, sich einmal eigene Gedanken zu machen.
Dann wüsste er nämlich, dass dieses CO2 lediglich ein Spurengas ist - unsere heutige Luft besteht gerade einmal aus lediglich 0,038 Volumenprozenten aus CO2.
Wie bitteschön, soll diese absolut geringe Menge einenTreibhauseffekt hervorrufen? Bei der ja die Infrarot-Absorption des CO2 zu einer Klimaerwärmung führen soll. Einfaches Beispiel dazu: Nutzt man ein schwarzes Tuch (CO2) zur Verdunkelung, wird es bei einem weiteren schwarzen Tuch, was man vor das erste hängt, hinter den beiden Tüchern kaum noch dunkler. Die Lichtabsorption duch das erste Tuch ist fast vollständig gegeben. Abgewandelt bedeutet dies, dass die Infrarot-Absorption bei dem heutigen CO2-Gehalt der Luft praktisch schon vollständig ist, mehr geht nicht mehr. Wie also soll es dann noch zu einer weiteren Klima-Erwärmung durch das CO2 kommen?

Dennoch wird immer wieder derselbe Unsinn nachgeplappert. Und es wird auf Computersimulationen hingewiesen, die eindeutig belegen sollen, wie das Klima in 100 Jahren aussieht, wenn wir heute nicht schnellstens den CO2-Ausstoß reduzieren.
Computermodelle für die nächsten 100 Jahre? Die schaffen es doch heute noch nicht einmal, das Klima für die nächsten zwei, drei Wochen zu berechen. Sie schaffen es ja noch nicht einmal zu erklären, warum es eine Eiszeit gab und diese wieder verschwunden ist. Hypothesen gibt es genug, aber verstanden hat das bisher noch niemand. Und da reden diese Fachleute von den nächsten 100 Jahren? Ich bitte Euch!
Weiter ist es leider nur Wenigen bekannt, dass tatsächlich der Wasserdampf in der Lufthülle das entscheidende Treibhausgas ist.

Warum aber reiten nun alle seit längerer Zeit auf einer angeblichen Klimaerwärmung und dem CO2 rum?
Weil sich damit gutes Geld verdienen lässt und sich politische Karrieren bauen lassen, wie oben schon erwähnt (rettet die Welt).
Und solange die Politik Wähler motivieren und Steuern erhöhen kann, die Versicherungwirtschaft höhere Prämien einzufordern vermag und ganze Klimaforschungszweige bestens davon leben können, solange wird das Märchen vom menschengemachten Klimawandel bestehen.

Fazit: Die massive Rodung der Regenwälder, die Zerstörung des Fischbestands der Weltmeere (die sogenannte Sushimanie tut hier ein Übriges), das abnehmende Süsswasser in Dürregebieten durch sinkende Grundwasserspiegel (und nicht einem ansteigenden Meereswasserspiegel) und die Dezimierung der biologischen Arten können als Hauptübel genannt werden. Von all diesen Gefahren vernimmt allerdings recht wenig. Statt dessen wird eine n
ichtexistierende Bedrohung durch den Anstieg kleinster Prozentbruchteile des unschuldig-harmlosen und lebensnotwendigen Naturgases, dessen Konzentration zu Urzeiten gut achtmal höher war als heute, zu einer Gefahren-Ikone der Nation hochstilisiert und das zur CO2-Vermeidung aufgewendete Geld ist nach wie vor einfach nur zum Fenster hinausgeworfen ...
Signatur von »Darek« Wer schweigt, trägt Schuld an den Zuständen, die er beklagt!
Und wer vergisst ist verurteilt, dasselbe noch einmal zu erleben!

Dr.pc

Fortgeschrittener

  • »Dr.pc« ist männlich

Beiträge: 308

Wohnort: Deutschland-Niemcy, Ahrensburg i Gdańsk Polska

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 10. November 2017, 16:07

Da stimme ich dir zu, sehr guter Beitrag.
Die sollen mich als Dieselumwelttöter, ehemals ein gefeierter sauberer Dieselfahrer, mal langsam in Ruhe lassen und sich lieber um wichtige Dinge wie die Verdreckung der Weltmeere kümmern.
Hier gibt es mehr zu lesen.
Signatur von »Dr.pc« Moje Trójmiasto Gdańsk
Gdy Pomorze nie pomoże, to pomoże może morze, a gdy morze nie pomoże, to pomoże może Gdańsk.

Thema bewerten