Du bist nicht angemeldet.

1

Dienstag, 2. Januar 2018, 23:27

Polnisch sprechen Lernen

Guten Tag,

ich bin durch die Empfehlung eines Kollegen auf dieses Forum aufmerksam geworden. Kurz zu meiner Person ich bin 21 Jahre alt arbeite im Management und habe polnische Wurzeln. Mein Vater kommt aus Polen. Leider ist mein polnisch sehr schlecht, schätze mein Vokabular auf ca. 1500 Wörter.
Polnisch ist nicht meine einzige Fremdsprache. Neben meinem schlechten polnisch Spreche ich Englisch auf dem Sprachniveau von B2.
Mehr als einfache Sätze kann ich nicht bilden. Sprachniveau A1 maximal A2.
Mein Ziel ist bis August dieses Jahr ganz ordentlich fließend polnisch zu Sprechen, mich so gut wie möglich mit einem Muttersprachler problemfrei unterhalten zu können. Ziel ist das Sprachniveau B2. Ich möchte bis August mich mit keinem Doktor über Medikamente unterhalten können, aber einen beruflichen Alltag mit Kunden zu bewältigen ohne gebrochen Zunge wäre sehr toll.
Täglich habe ich 1-2 h Lernzeit zur Verfügung. Wöchentlich ca. 10-12h.
Was ich hier suche sind Sprachpartner über Skype oder ähnliches.
Einen ehrlichen und respektvollen Umgang bevorzuge ich sehr.
Über Kritik bin ich genau so erfreut wie für positive Tipps.
Sollte mein Ziel nicht wahrnehmbar sein, bin ich über eine Antwort diesbezüglich auch sehr dankbar!
Ab September dieses Jahres werde ich beruflich in Polen arbeiten. Die polnische Mentalität liegt mir sehr nahe, was wiederum ein Traum von mir ist irgendwann nach Polen auswandern und eine eigene Familie zu gründen. Aber bis dahin steht noch vieles in den Sternen.

Danke vielmals im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Patrick

2

Mittwoch, 3. Januar 2018, 06:59

Lehrwerke bis B2 bzw. C1

Hallo Patrick,

erlaube mir an dieser Stelle den Hinweis auf zwei Lehrwerke, welche jeweils nach eigener Angabe bis zum Niveau B2 bzw. sogar C1 führen:

„Polnisch ohne Mühe“ von ASSiMiL (A1 – B2). Gibt es in verschiedenen Versionen mit Audio-CDs oder mit CD-ROM für Windows XP (kompatibel mit Vista und Windows 7), auch zusammen erhältich. Ich selbst habe nur das Buch ohne Datenträger.

„Polski. Bez problemu!“ von SuperMemo. Entweder einzeln erhältlich für A1 – A2, B1, und B2 – C1 oder alle drei Kurse zusammen. Eine deutschsprachige Version ist mir nicht bekannt, ich habe die englischsprachige Version in Buchform. Datenträger sind nicht beigefügt, jedoch liegt dem Buch ein entsprechender Code zur Anmeldung auf der Homepage von SuperMemo bei. Von dort kann man mp3-Dateien herunterladen. Im Vergleich zu anderen hier nicht erwähnten Lehrwerken finde ich erwähnenswert, dass die mp3-Dateien sehr groß sind. Für jedes Kapitel gibt es nur eine einzige mp3-Datei. Zu Supermemo gehört auch ein spezielles computerbasiertes Lernprogramm, bei welchem die Lerninhalte selbst eingegeben werden müssen. Ältere Versionen stehen als Freeware zur Verfügung.

Zu eigenen Erfahrungen mit den genannten Werken kann ich wenig sagen, da bei mir gegenwärtig das Erlernen der rumänischen Sprache Vorrang hat.

Gruß

chód wilka

Trewirski

unregistriert

3

Donnerstag, 4. Januar 2018, 07:10

Eine Herausforderung.

Du solltest Dir erstmal klar darüber werden, welchen Lerntyp Du bevorzugst. Meiner Meinung bedienen alle Pauschalmethoden nur eine gewisse Grundmenge an Lernwilligen optimal, jede Methode auf ihre Art. Grammatik, Hören, Sprechen, Schreiben, Sehen (Geschriebenes) ... wie lernst Du am besten?

Dumm ist halt, dass jeder erstmal fragt, welches "offizielle" Niveau man denn hat. Meine Kenntnisse führten in diesem Jahr bei einem Einstufungstest einer zertifizierten Akademie auf 111 von 120 richtigen Antworten, denn da ist viel Grammatik dabei. Ich kann nicht sagen, auf welchem Sprachniveau ich mich bewege. Alles zwischen B1 und C2 möglich. Hat mich nie wirklich interessiert und wäre für mich nur wichtig bei einem Einbürgerungsantrag.

Nach einem unfassenden Studium der Grammatik galt und gilt für mich: Lernen durch Leben.

Pass auf, wenn Du mal vor Ort Individualkurse nehmen willst. Ich habs einmal probiert bei einer Lehrerin. Auf meine Frage durchs Telefon, wie alt sie denn sei, hat sie mich angepöbelt, dass das ja wohl keine Rolle spielt und aufgelegt. Ich selbst kann mir lediglich eine Lehrerin vorstellen, die erstens um einiges älter ist als ich und außerdem eine gewisse Dominanz hat. Rechtfertigen muss ich mich dafür nicht.